Reiterverband Pfannenstiel

aus Solidarität zur Reiterei Region Pfannenstiel

Die Brücke zwischen Reiterschaft und Öffentlichkeit  

Seit 1972 verfolgt der Reiterverband Pfannenstiel (RVP) einen freiwilligen Zusammenschluss der hier ansässigen
Pferdehalter und Reiter. Das Ziel: die Reitmöglichkeiten in der Region zu erhalten und das Verständnis für die Anliegen von Behörden, Land- und Wegbesitzern, Fussgängern und Reiter zu fördern.

Solidarität heisst das Gebot der Stunde  

Ein Zusammenschluss macht immer dort Sinn, wo der Einzelne machtlos ist. Genau dies ist aber bei der drohenden Reglementierung und Einschränkung der Reiterei der Fall. Der RVP vertritt die Reiterschaft kompetent und mit Erfolg gegenüber Behörden, Grundeigentümern und Angehörigen des Forstdienstes.

Freiwillige statt erzwungene Disziplin  

Der RVP nimmt Einfluss auf das Verhalten der Reiter durch die Publikation von Regeln und Grundsätzen oder durch Kurse und Vorträge. Die Kommunikation mit den Reitern erfolgt über das Verbandsorgan „Das Blaue Pferd vom See“.

Miteinander statt gegeneinander  

Der RVP arbeitet eng mit örtlichen Wegunterhaltsdiensten, Förstern, Jägern, Mountainbikern, Wander- und Langlauforganisationen zusammen und publiziert unter anderem die Jagdzeiten und vorübergehende Reitverbote.


Ein Stück regionale Diplomatie  

Der RVP dient auch als Anlaufstelle und Klagemauer für Behörden, Organisationen und Einzelpersonen, die ein Anliegen an die Reiterschaft haben. Die Verhandlungen werden in der Regel von den Gemeindeverantwortlichen
geführt.

Ein Muss für den verantwortungsbewussten „Rösseler“  

Der RVP kann nur nutzbringend weiterarbeiten, wenn er möglichst alle „Rösseler“, das heisst Reiter, Gespannfahrer,
Pferdebesitzer, Reitschulen und Pensionsstallbetreiber der Region auch erfassen und mit ihnen kommunizieren kann.